Das Pfarrhaus von Junglinster – Die Fakten

Publié le

In der Gemeinderratsitzung vom 12 Mai 2017 beschäftigten sich die Räte ein zweites Mal mit dem Kauf des Pfarrhauses. Aus den vorliegenden Unterlagen ging hervor, dass die Gemeinde im Jahr 1957 auf zwei Parzellen 4.11, eingetragen im Kadaster auf „JUNGLINSTER, LE PRESBYTERE“, sowie 5.11, eingetragen auf „JUNGLINSTER, LA COMMUNE“, neben dem damaligen Pfarrhaus ein neues Pfarrhaus erbaut hat. Im Jahr 1973 erklärt die Kirchenfabrik dass das Pfarrhaus mit dem ganzen Bering der Gemeinde als Eigentümer gehört, sowie es auch aus dem Dekret von 1809 ervor geht dass die Gemeinde dem Pfarrer ein Presbytère zur Verfügung stellen  muss.

Im Jahre 1999 allerdings tauscht die Gemeinde mit der Kirchenfabrik die Parzelle 5.11 mit einem Teil des Pfarrhauses gegen andere Parzellen welche links vom heutigen Pfarrhaus liegen und 1973 als Eigentum der Gemeinde angesehen wurden. Dieser Tausch wurde dann auch beim Notar in Junglinster per Akt festgehalten. Im Kadaster steht seitdem sowohl Parzelle 5.11 aber auch Parzelle 4.11 als eine grosse Parzelle (2088/8026, JB de Junglinster) auf den Namen „Fabrique d’église“. Parzelle 4.11 wurde aber nicht im Akt von 1999 erwähnt und müsste somit noch immer als eigene Parzelle im Kadaster stehen und das auf den Namen „Presbytère“.

Folgende Fragen tun sich nun auf:

  • Warum tauschte die Gemeinde mit der Kirchenfabrik im Jahr 1999 Grundstücke, welche 1973 noch als Gemeindeeigentum angesehen wurden?
  • Warum wurde die Parzelle 4.11 umgeschrieben auf den Namen der Kirchenfrabrik und mit der Parzelle 5.11 zusammen gelegt?
  • Wie kommt es dass die Gemeinde das Haus im Jahr 1957 erbaut und seitdem unterhält (sowie es das Dekret von 1809 vorsieht), im Jahr 1973 von der Kirchenfabrik als Eigentum der Gemeinde angesehen wurde und dann im Jahr 1999 als Eigentum der Kirchenfabrik angesehen wird?

 


Hier die Einzelheiten aus den vorliegen Dokumenten:

Décret du 30 décembre 1809:

« Art. 44. Lors de la prise de possession de chaque curé ou desservant, il sera dressé, aux frais de la commune, et à la diligence du maire, un état de situation du presbytère et de ses dépendances. Le curé ou desservant ne sera tenu que des simples réparations locatives, et des dégradations survenues par sa faute. Le curé ou desservant sortant, ou ses héritiers ou ayant-cause, seront tenus desdites réparations locatives et dégradations.»

« Art. 92. Les charges des communes relativement au culte, sont,
1° De suppléer à l’insuffisance des revenus de la fabrique, pour les charges portées en l’article 37;
De fournir au curé ou desservant un presbytère, ou, à défaut de presbytère, un logement, ou, à défaut de presbytère et de logement, une indemnité pécuniaire ;
3° De fournir aux grosses réparations des édifices consacrés au culte.»

1957                Gemeinderat: Bau des neuen Pfarrhauses durch die Gemeinde
                                    Rohbau: 477050 Franken
                                    Zimmerer: 49125 Franken
                                    Klempner: 13375 Franken
                                    Dachdecker: 47815 Franken
                                    Anstreicher: 46510 Franken

  2.4.1959         Gemeinderat: Abbruch alten Pfarrhaus ( Wert 350000 Franken + Abbruch 150000 Franken)

15.5.1959         Gemeinderat: Durch den Abbruch des Pfarrhauses soll der anfallende Platz zu einer Rasenanlage und einem Parkplatz ausgebaut werden

12.6.1960         Gemeinderat: Abbruch des alten Pfarrhauses wird auf 200000 Franken geschätzt

26.4.1973         Auszug aus dem Deliberationsregister der Kirchenfabrik Junglinster, vom Sonntag den 1. April 1973

„Betrifft Vergrösserung des Parkplatzes und Begradigung der Strassenbiegung neben dem Pfarr-Garten.
Die Gemeindeverwaltung ist an den Kirchenrat herangetreten, um ein Stück vom Pfarrgarten zu bekommen, zwecks Vergrösserung des Parkplatzes und Begradigung der Strassenbiegung an der Stelle des Hauses Schmitz-Kneip, das die Gemeinde erworben hat, um eine sehr gefährliche Stelle für den Strassenverkehr zu beseitigen. Es handelt sich um ungefähr 1 Ar, vom Pfarrgarten, der sowieso noch gross genug ist und ebenfalls Eigentum der Gemeinde ist.
             
Da neben dem Pfarrhaus noch genügend viel Platz ist, um bei eventuellem späteren Bedürfnis den Pfarrgarten zu vergrössern, und das Pfarrhaus mit dem ganzen Bering der Gemeinde als Eigentümer gehört, erklärt sich der Kirchenrat damit einverstanden, dass ungefähr 1 Ar vom Pfarrgarten für den zu vergrössernden Parkplatz zur Verfügung gestellt wird. Auch bittet der Kirchenrat das Hochwürdigste Bischöfliche Ordinariat, dazu seine Einwilligung zu geben.

Zeichnet hochachtungsvoll, der Kirchenrat von Junglinster.

Vu et aprouvé 4.6.1973 Jean Hengen, Évêque“

Die Mitglieder der Kirchenfabrik sahen sowohl das Pfarrhaus wie alle Parzellen welche als Presbytère eingetragen waren als Eigentum der Gemeinde. Nur wurden Sie um Stellungnahme gebeten weil es sich um die Parzellen des Pfarrhauses handelte und der Pfarrer gemäss Dekret von 1809 ein Anrecht auf das Pfarrhaus hat.

 

10.3.1998         Auszug auf dem Deliberationsregister der Kirchenfabrik

„Le presbytère dans les nouvelles limites marqué en bleu sur un plan présenté par la commune de Junglinster d’une contenance de plus ou moins 12,17a
A la nouvelle limite derrière le presbytère, la commune posera une clôture et y plantera une haie.
Le terrain définitif du presbytère, sera entretenu, comme dans le passé par la commune.
Le conseil de la fabrique d’Eglise a arrangé un accord avec le collège échevinal de recevoir dans le nouveau centre culturel, installé dans l’ancienne école primaire, une salle multifonctionnelle de quelque 115m2, mise à disposition exclusive du curé, aux fins de lui garantir le bon fonctionnement de ses obligations pastorales au sein de la paroisse. Le collège échevinal présentera le rapport de la commission, convoqué par le commissaire du district, Monsieur Jean Pierre Sinner, le 13.3.1998, au conseil communal pour approbation. Ce dernier accord concernant cette salle multifonctionnelle fait partie intégrante de l’échange de terrains presbytère-commune, sollicité par la commune.

Toutes les décisions qui précèdent, ont été prises à l’unanimité par les membres de la fabrique d’Eglise.“

Im Jahr 1998 war nur die Rede von einem Tausch zwischen Presbytère und Gemeinde.

 

19.5.1998         Extrait registre aux délibérations du Conseil communal de Junglinster

« D’accepter les propositions faites par le conseil de la fabrique d’église de Junglinster lors de sa séance du 10 mars dernier en vue de la fixation des nouvelles limites de propriété du presbytère de Junglinster.
De prier l’autorité supérieure compétente d’y donne également son consentement afin de permettre le mesurage cadastral définitif et la rédaction de l’acte notarié d’échange. »

In der Gemeinderatsitzung vom 19.5.1998 wird festgehalten, dass es zum Tausch der Parzellen kommt wie von Kirchenfabrik vorgeschlagen. Auf den Plänen ist die Rede von „JUNGLINSTER, LA COMMUNE“ sowie „JUNGLINSTER, LE PRESBYTERE“

 

06.10.1999        Extraits de l’acte notarié no. 30125 dressé en date du 06.10.1999 par devant Maître Jean Seckler, notaire de résidence à Junglinster et ayant pour objet un échange de terrain avec la “Fabrique d’église de Junglinster”.

Une partie d’une maison d’habitation (presbytère) avec place et toutes autres appartenances et dépendances, le tout sis à Junglinster, 10, rue du Village, inscrit au cadastre de la commune de Junglinster, section JB de Junglinster, au lieu-dit: « rue du Village », comme suit :

-        partie du numérp 2088/6268, comme maison, place, contenant 06 ares 31 centiares, plus amplement désignée comme lot (5.11) sur une place de situation, levé et dressé par le géomètre du Cadastre Monsieur Henri KNAFF, de Grevenmacher, en date du 9 juin 1999,

En outre dans le nouveau centre culturel, installé dans l’ancienne école primaire, une salle multifonctionnelle de plus au moins 115 m², aménagée au sous-sol, sera mise à la disposition exclusive du curé, aux fins de lui garantir le bon fonctionnement de ses obligations pastorales au sein de la paroisse.
… “

Im notarellen Akt vom 6.10.1999 ist dann von einem Tausch von einem Teil des Pfarrhauses sowie dem Grundstück 5.11 mit der „Farbrique d’église de Junglinster“ die Rede, wobei die Parzellen auf „Presbytère“ eingetragen waren.

 

15.10.1999        Extraits du registre aux délibérations du Conseil communal de Junglinster

Vu l’acte notarié no. 30125 dressé en date du 06.10.1999 par devant Maître Jean Seckler, notaire de résidence à Junglinster et ayant pour objet un échange de terrain avec la “Fabrique d’église de Junglinster”.

Vu qu’ainsi la commune cède à la fabrique d’église de Junglinster, le lot 5.11 d’une contenance de 06.31 ares figurant au plan cadastral no. 1046 du 09.6.1999 et obtenant en échange au même lieu-dit “rue du village” section de Junglinster, les lots figurant au plan cadastral précité sub.nos. 2.1 avec 2,45 ares, 2.2 avec 33 centiares, 3.1 avec 1,50 ares, 3.2 avec 01 centiare, 4.12 avec 50 centiares et 4.2 avec 25 centiares

D’approuver cet acte notarié d’échange permettant enfin de définir clairement les limites de propriétés effectives du presbytère et de la commune.

Der Tausch mit der Kirchenfabrik wurde vom Gemeinderat vom 15.10.1999 bestätigt und somit wechselt die Parzelle 5.11 mitsamt einem Teil des Pfarrhauses von „JUNGLINSTER, LA COMMUNE auf „Fabrique d’Eglise Junglinster“

 

Heute

 

Seit 1999 stehen aber nun Parzelle 5.11 aber auch Parzelle 4.11 als eine grosse Parzelle (2088/8026, JB de Junglinster) auf den Namen „Fabrique d’église“ im Kadaster. Parzelle 4.11 wurde aber nicht im Akt von 1999 erwähnt und müsste somit noch immer als eigene Parzelle im Kadaster stehen und das auf den Namen „Presbytère“.