Pressemitteilung : Unterbringung von Asylbewerbern

Publié le

Pressemitteilungr: Die Lokalsektion déi gréng Junglinster zeigt sich schockiert von den vorauseilenden fremdenfeindlichen und hasserfüllten Reaktionen verschiedener Junglinster Einwohner gegenüber den aufzunehmenden Asylbewerbern.

Da die grünen Gemeinderatsmitglieder, genau wie die Bevölkerung, keinerlei Informationen vom Schöffenrat erhalten hatten, wollten déi gréng Junglinster sich erst nach der heutigen Gemeinderatssitzung äussern.

Nach der Gemeinderatssitzung vom heutigen 14. September 2012 stellen déi gréng fest, dass der Junglinster CSV-LSAP-Schöffenrat bei der Unterbringung der Asylbewerber ein williger Erfüllungsgehilfe der inhumanen Regierungspolitik ist. In der Tat sehen die Pläne des Familienministeriums keinerlei Integration der zu erwartenden neuen Junglinster Einwohner vor; so sollen etwa die Kinder der Flüchtlinge im Gemeinschaftssaal der stets bewachten Containeranlage beschult werden.

Auf Druck der Opposition stimmte heute die lokale Majorität dann doch eine von déi gréng eingebrachte Resolution mit, nach der die Flüchtlingskinder nicht im Container, sondern wie alle Kinder unserer Gemeinde in der nahegelegenen Schule unterrichtet werden sollen.

déi gréng sind erfreut, dass sich in Junglinster Mitbürgerinnen und Mitbürger spontan entschlossen haben, den unbegründeten Ängsten und fremdenfeindlichen Gefühlen verschiedener Einwohner resolut entgegenzuwirken. In einer zweiten von déi gréng eingebrachten Resolution, welche einstimmig angenommen wurde, wird vom Schöffenrat verlangt, endlich aktiv zu werden, und die Bevölkerung umfassend zu informieren.

Mitgeteilt am 14. September 2012